5. März 2013

DIY Labels aus Schrumpffolie

Endlich schaffe ich es, euch zu zeigen, wie ich meine Labels mache.
Ich bin per Zufall im Internet auf die Technik gestossen und war gleich hellauf begeistert. Sofort hatte ich 1000 Ideen, was man damit alles machen kann.

Labels selber machen, Etiketten, Anleitung, DIY


Also, das Material nennt sich Schrumpffolie - oder auch Shrink-Folie, wird im DIN A4-Format verkauft und kann bemalt, bestempelt und bestimmte Sorten sogar bedruckt werden (Laserdrucker). Es gibt die Folie in verschiedenen Farben, ich habe zum Testen mal weiße und milchig-durchsichtige Folie gekauft. Wer's knallig mag, hat aber auch eine gute Auswahl. Zum Beschreiben benötigt man Dye-Ink-Stempelfarbe oder wasserfeste Stifte. Farbige Motive dunkeln beim backen sehr nach, haben also mit der Ausgangsfarbe oftmals nicht mehr so viel zu tun (zumindest bei meinem Versuch), zum Starten bin ich daher bei schwarzer Druckfarbe geblieben. Nach dem Trocknen der Farbe wird das Material in Form geschnitten und dann im Backrohr gebacken. Dabei schrumpft es auf 1/3 der Ursprungsgröße zusammen und wird ca. 1,5mm dick und fest, von der Festigkeit in etwa wie ein handelsüblicher Knopf. Was ich im Verkäufervideo noch gesehen habe, die Folie läßt sich im geschrumpften und noch heißen Zustand auch prägen und sogar formen (zum Beispiel für Ringe). Der Kreativität sind echt keine Grenzen gesetzt!

Die allererste Idee, die ich dafür hatte, waren meine Labels. Ursprünglich wollte ich mir Etiketten machen lassen, die gibt es mittlerweile aber auch sehr häufig und ich wollte etwas Einzigartiges! Da kam die Schrumpffolie wie gerufen: eigene Labels, handgemacht noch dazu, also perfekt! Gerne möchte ich sie in Zukunft mit "meinem Logo" bestempeln, der passende Stempel fehlt mir jedoch noch :o)
Gespannt war ich auch, wie die Labels an der Kleidung nach dem Waschen aussehen. Nach zwei Mal in der Waschmaschine bei 30°C kann ich sagen, sie sehen noch aus wie vorher! Sollte sich daran was ändern, gebe ich Bescheid.

{Nachtrag 28.04.}
Leider leider verblasst die Farbe nach mehrmaliger Wäsche. In Zukunft werde ich die Labels wohl nur mehr für Täschchen verwenden, die nicht so oft in die Waschmaschine müssen. Eine Möglichkeit, dass die Schrift das Waschen heil übersteht, wäre die Labels nach dem Schrumpfen zu lackieren. Das habe ich allerdings noch nicht getestet (und werde es, wie ich mich kenne, vermutlich auch nicht tun)... dann kommen sie eben nur an Täschchen, auch nicht so tragisch :o)


So, genug gequasselt!

Los geht's mit der DIY-ANLEITUNG


Für die Labels schneide ich die Folie gleich ins richtige Format und loche sie mit einem handelsüblichen Locher, damit ich die Labels später auch annähen kann.
Das Motiv oder wie in meinem Fall der Schriftzug wird mit Dye-Ink-Stempelfarbe oder einem wasserfesten Stift auf die Folie gestempelt oder gemalt. Dann lasse ich die Farbe gut trocknen.

Extratipp:
Bei quadratischen Formen schneide ich die Eckspitze ganz leicht ab, damit sie nach dem Backen nicht so scharfkantig ist. Gerade wenn man es auf Kleidung oder Taschen näht, kann es sonst leichte Schürfwunden geben, wenn man mit der Haut daran streift.

Labels selber machen, Etiketten, Anleitung, DIY


Dann wird das Backrohr auf 150°C vorgeheizt und das Blech mit Backpapier belegt. Das Motiv kommt ins Rohr und beginnt sich - je nach Größe - recht schnell zu verformen. Im ersten Moment denkt man: "Hilfe, und das soll wieder glatt werden?" Ja, es wird wieder glatt! (zumindest meistens - siehe Extratipp). Das ganze Schrumpfen dauert ca. 2 Minuten, anschließend nimmt man es aus dem Backofen, glättet es im noch heißen Zustand mit einem glatten Gegenstand und fertig ist das eigene Label.

Extratipp:
Je größer das Motiv, desto mehr krümmt und verformt es sich beim Backen. Dabei kann es passieren, dass zwei Kanten aneinanderstoßen und dann "verschmelzen". Um das zu verhindern, sollte man die ganze Zeit dabei bleiben und gegebenenfalls die Kanten etwas auseinanderziehen. Man kann dazu zum Beispiel ein Stäbchen nehmen, ehrlich gesagt fahre ich aber immer mit der Hand hinein, 150° sind ja nicht sooo heiß ;o)

Labels selber machen, Etiketten, Anleitung, DIY

Labels selber machen, Etiketten, Anleitung, DIY

Labels selber machen, Etiketten, Anleitung, DIY

Labels selber machen, Etiketten, Anleitung, DIY

Labels selber machen, Etiketten, Anleitung, DIY


Tja, und das sind sie: MEINE LABELS!

Labels selber machen, Etiketten, Anleitung, DIY

Labels selber machen, Etiketten, Anleitung, DIY


... und was man damit noch alles zaubern kann, das zeig ich euch demnächst ;o)


Wichtiger Nachtrag!!!
Mensch, einen der wichtigsten Punkte habe ich ja glatt unterschlagen, nämlich wo ich meine Sachen für die Labels gekauft habe (Folie und Dye-Ink-Stempelfarbe) - nämlich hier!
Na dann, viel Spass beim Nachmachen...


Herzlichst,
eure Bettina


Kommentare:

  1. hallo,
    die gute alte schrumpffolie, mit der habe ich als kind schon gespielt.... tolle idee sie als label zu benutzen! Werd jetzt deinen blog durchstöbern, wie ich gesehen hab, bist du ja mächtig kreativ...
    liebe grüsse auch aus vorarlberg,
    petrissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petrissa, eine neue Leserin - und auch noch aus dem Ländle - das freut mich ganz besonders!
      Mir ist die Schrumpffolie als Bastelmaterial ganz neu, lustig dass du es aus der Kindheit noch kennst. Wie heißt es so schön: jeder Trend kommt wieder! ;-)
      Übrigens: Einen tollen Blog hast du! Fürs Gestalten mit Papier habe ich leider gar kein Händchen, umso mehr schätze ich es, wenn jemand so schöne Sachen macht wie du ;-)
      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen
  2. Liebe Bettina,
    Eine tolle Idee mit der Schrumpffolie!
    Vielen Dank für deinen Kommentar zu den Eulen! Meine Tochter ist sechs Jahre alt. Mein Sohn hat aber schon früher an der Nähmaschine gesessen und besitzt auch eine eigene Kindernähmaschine. Das Buch finde ich absolut empfehlenswert. Es sind viele nutzbare Dinge im Buch wie Eierwärmer, Buchhüllen, Taschen, Kuscheltiere usw. enthalten, von einfach bis schwer. Und auch für Jungs finde ich es tauglich, weil es viele neutrale Projekte gibt.
    Herzliche Grüße
    Cordula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Cordula! Danke für deine schnelle Antwort! Dann werde ich doch gleich mal schauen ob der Osterhase das Buch noch ergattert ;-)
      Meinem Mann haben die Eulen auch auf Anhieb gut gefallen! ;-)
      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen
  3. Hey! Sehr schönes Täschchen. Echt niedlich :)

    Liebe Grüße
    Miri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Miri, danke für deinen netten Kommentar! Diese Täschchen stelle ich demnächst genauer vor. Hab gleich eine ganze "Ladung" davon genäht ;o)
      Schön, dich auf meinem Blog begrüssen zu dürfen. Ich freue mich sehr!
      Liebe Grüße,
      Bettina

      Löschen

Feedback freut mich sehr! :)
Kommentare werden nach Freischaltung sichtbar.